jetzt Buchen

UNESCO WeltnaturerbeWattenmeer

Watt-Erlebnisse auf Langeoog zwischen Ostfriesland und Nordsee

Ostfriesland liegt in Niedersachsen; im äussersten Nordwesten Deutschlands. Die Region besticht durch seine grünen, unbewaldeten Flächen im Landesinneren. Das Wattenmeer, Windmühlen und Wallhecken sind typische Kennzeichen Ostfrieslands. Zwischen der Küste und den sieben vorgelagerten ostfriesischen Inseln befindet sich das UNESCO Weltnaturerbe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Ein einzigartiger Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen. Die Sielorte der Küste waren einst Ausgangspunkte für umfangreiche Fischerei uns weltweiten Handel.Nachdem wir vieles am Festland erkundet haben, verlagern wir unseren Standort auf die Insel Langeoog.Das Eiland ist knapp 20 km² groß und autofrei. Die Insel besteht aus einer weitestgehend unberührten Dünenlandschaft. Grosse Bereiche Langeoogs stehen unter Naturschutz, wobei Teile dieser Schutzgebiete gar nicht, andere nur unter Einschränkungen betreten werden dürfen. Naturfreunde und Vogelbeobachter kommen hier voll auf ihre Kosten. Aber auch alle Reisenden, die einfach Ruhe und Erholung suchen, sind auf der Insel bestens aufgehoben. Wir sind mit Joke Pouliart unterwegs, der es bestens versteht, seinen Gästen die Eigenarten des Wattenmeeres und der dazugehörenden Inselwelt näher zu bringen.

Reisedaten

 

Reiseverlauf

1. Tag: Basel – Carolinensiel

Die Reise ins UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer startet um 07:13h ab Basel SBB. Mit dem Zug fahren Sie bis zum niedersächsischen Küstenstädtchen Norden. Im Minibus geht es weiter bis nach Carolinensiel. Nach dem Check In im Nationalpark-Partnerbetrieb „Friesenhus“ dinieren wir im Nationalpark-Partnerbetrieb „Sandbank“.

Auf unserem abendlichen Rundgang um den Museumshafen berichtet Ihr Reiseleiter Joke Pouliart über die traditionellen Schiffe, welche hier ihren Heimathafen haben. Die Plattbodenschiffe mit ihrer speziellen Bauweise wurden für verschiedene Zwecke wie zum Beispiel die Austernfischerei oder Transporte gebaut.

2. Tag: Fische im Wattenmeer

Nach dem Frühstück fahren wir nach Neuharlingersiel – einer der wenigen noch wirtschaftlich durch die Fischerei genutzten Sielhafenorte mit einer eigenen Fischereigenossenschaft. Während unseres Rundgangs um den alten idyllischen Kutterhafen berichtet Joke Pouliart von der Fischerei früher und heute. Im Anschluss wandern wir die circa acht Kilometer lange Strecke zurück nach Carolinensiel. Entlang der Deiche beobachten wir hießige und durchreisende Vögel an der Kleipütte, bestaunen die vielen Deichschafe und erfahren viel Wissenswertes über das UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer.

Nach diesen vielen Erlebnissen genießen wir heute gemeinsam ein Mittagessen im Fischrestaurant Wattkieker in Harlesiel.

Der Nachmittag kann individuell zur Erholung oder für weitere Erkundungstouren genutzt werden.

Wir treffen uns gegen 18.00 Uhr um unsere erste gemeinsame Wattwanderung „speziFISCH“ zu unternehmen.

Auf der circa 2 Kilometer langen Strecke bis zum tiefen Priel vor Harlesiel erfahren Sie einiges über Schlick-, Misch- und Sandwatt im Niedersächsischen Wattenmeer.

Im Priel empfinden wir mit Reusen und Fangnetzen das Leben der einstigen Fischer nach und bestimmen die Fänge im Netz - Schollen, Garnelen, Seesterne, Krebse... Jeder Fang ist einzigartig. Auch die Vergangenheit und die Zukunft der Fischerei werden auf dieser Wattwanderung in den Abendstunden thematisiert. Zurück an der Wattkante genießen wir den Sonnenuntergang am Strand.

3. Tag: Marienstadt Jever

Der Minibus bringt uns in die friesische Kreisstadt mit wechselhafter tausendjähriger Geschichte. Wir lassen uns durch das Schloss mit seinem weithin sichtbaren Zwiebelturm und einer Kassettendecke im Audienzsaal führen.

Im Anschluss folgen wir den Spuren des Fräulein Maria von Jever und bestaunen die vielseitigen Denkmäler und Brunnen der Stadt als auch das Glockenspiel.

Während unseres Rundgangs kehren wir in der Blaudruckerei ein und lassen uns das besondere Handwerk, welches als immaterielles UNESCO Weltkulturerbe ausgezeichnet ist, von einem Fachmann zeigen.

Noch vor dem Abendessen bestaunen wir ein weiteres ostfriesisches Handwerk – die Braukunst. Dafür besuchen wir das Haus Marienbräu und speisen anschließend in der angeschlossenen Gastwirtschaft.

4. Tag: Zeitreise mit dem Deichgrafen

Auf unserem Weg mit dem Deichgrafen berichtet er uns von der Weihnachtsflut 1717 – eine der grössten Naturkatastrophen an der Nordseeküste und ihren Folgen. Tausende Menschen und Vieh kamen an der friesischen und ostfriesischen Küste ums Leben. Des Weiteren hören wir Wissenswertes über Warften und die Entstehung von Sielorten und Groden. Der Deichgraf erzählt vom Kampf des Menschen mit dem Blanken Hans um Land und Leben.

Am Nachmittag besuchen wir das Nationalparkhaus. Nach einer Führung durch das Haus gibt es ausreichend Zeit um eigenständig seine Eindrücke zu vertiefen.

Den Abschluss des Tages genießen wir bei einem Biosphärenreservat-Partner; auf dem Gulfhof Friedrichsgroden bei einem Grillbuffet.

5. Tag: Kontrast Festlandküste – Insel Langeoog

Auf der Überfahrt um 9.30 Uhr nach Langeoog erfahren wir vieles über das Leben auf der „Insel fürs Leben“. Nach circa 60 Minuten erreichen wir die bunte Inselbahn, die uns bis ins Dorf bringen wird.

Von wechselseitigen Beziehungen zwischen Mensch und Natur in einem modernen Ferienort im UNESCO Weltnaturerbe Nationalpark Biosphärenreservat Niedersächsiches Wattenmeer und von hunderten von Jahren Dynamik auf und mit der Insel erfahren wir auf der heiteren und unterhaltsamen Tour durch das Dorf. Vom ersten Badegast, Herr Barkhausen, von schlechtem Wasser, von kleinen und grossen, bruchteiligen und heiligen Häusern und ein wenig Ditt und Datt hören wir auf dem kurzweiligen Spaziergang durchs Dorf.

Im Anschluss leihen wir uns Fahrräder für die kommenden vier Tage um die Insel in vollem Umfang erkunden zu können.

Nach dem Check In im Nationalpark-Partnerbetrieb und Biohotel „Strandeck“ bleibt Zeit um die Insel fürs Leben eigenständig zu erkunden oder sich von der Sonne am Strand verwöhnen zu lassen.

Das Abendessen nehmen wir im alteingesessenen Fischrestaurant „Klette“ ein.

Auch nach dem Dinner werden wir noch aktiv – wir besuchen den Wasserturm von Langeoog um die Insel im 360° Blick zu bestaunen und mehr über das Weltnaturerbe Wattenmeer zu erfahren.

6. Tag: Pirolatal Langeoog

Nach dem Frühstück fahren wir mit den Rädern zum Seedeich. Dort startet unser Spaziergang durch die Salzwiesen. Auf dem Übergang von Land zu Meer lernen wir viel über die Experten, die hier im ständigen Wechsel von heiss und kalt, salzig und süss, nass und trocken überleben. Die Gräser, Kräuter, Blumen und Insekten der Salzwiese haben sich den extremen Bedingungen angepasst und leben in einem der wertvollsten und vielseitigsten Bereiche des Wattenmeeres. Einen kurzen Abstecher ins Insel-Watt wollen wir natürlich ebenfalls wagen.

Dann geht es weiter durch das Dünental „Pirolatal“ bis zum Schloppsee und somit zur Süsswasserlinse der Insel.

Auf dem Weg erfahren wir alles über die Entstehung von Dünen und über die Wasserversorgung auf dem Eiland. Am Abend speisen wir in einem Restaurant mit lokalen Spezialitäten.

7. Tag: Flinthörn Langeoog

Heute fahren wir per Rad zur Dünenlandschaft am Flinthörn – dem Westende Langeoogs. Hier streifen wir entlang der Salzwiesen und nehmen uns auf der Beobachtungsplattform viel Zeit um die hiesigen Brutvögel zu beobachten. Durch Weißdünen und am Strand entlang umrunden wir das wilde Westende der Insel.

Zurück im Dorf genießen wir eine ostfriesische Teezeremonie um im Anschluss den Nachmittag individuell am Strand, im Wellnessbereich des Hotels oder im Kur- und Wellnesscentrum der Insel Langeoog zu gestalten. Zum Abendessen treffen wir uns im Restaurant „Seekrug“.

8. Tag: Langeoogs Ostende

Der heutige Tagesausflug führt uns zu der modernen Ausstellung im „Vogelwärterhaus“. Hier wird über 140 Jahre Vogelschutz auf der Insel berichtet. Auch für die Beobachtung der Möwenkolonie nehmen wir uns an der Melkhörndüne genügend Zeit. Endziel ist jedoch das Ostende der Insel. Mit etwas Glück können wir dort Seehunde beobachten.

Im Nationalpark-Partnerbetrieb „Meierei“ lassen wir uns die traditionell hergestellte Dickmilch mit Sanddornsaft und ostfriesischem Schwarzbrot schmecken. Dies gibt uns genug Energie für den zweiten Teil der Radstrecke – zurück ins Dorf. Den Abschlussabend genießen wir im Restaurant „Seekrug“ bei einem Essen mit anschließendem Sherrytasting bei Michael Recktenwald. Er wurde vor einigen Jahren als erster Botschafter des Sherry ausserhalb von Spanien ausgezeichnet und gewährt uns tiefe Einblicke in die Welt des Sherry. Seine Entstehung und die enorme Geschmacksvielfalt stehen dabei im Vordergrund. Darüber hinaus berichtet er als Betreiber des Restaurants „Seekrugs“ über das Konzept seiner Küche und gemeinsam mit Joke Pouliart über das Nationalpark-Partner-Programm und gelebte Biosphäre Wattenmeer.

9. Tag: Langeoog – Norden – Basel

Nach einem letzten ostfriesischen Bio-Frühstück im Hotel bringt uns die Fähre um 8.20 Uhr zum Festland zurück. Von Bensersiel aus bringt der Minibus Sie zum Abfahrtsbahnhof in Norden. Dort startet 11.46 Uhr der Zug nach Basel SBB mit Ankunft um 20.47h.

Das Detailprogramm zu dieser Reise finden Sie im Internet unter www.arcatour.ch oder rufen Sie uns an unter 041 418 65 80

Joke Pouliart Fachliche Leitung
Kundenbewertungen
4.6
UNESCO WeltnaturerbeWattenmeer
4 Bewertungen
Bewertung abgeben

Leistungen

  • Bahnfahrt Basel SBB – Norden – Basel SBB, 2. Klasse (Basis Halbtaxabonnement)
  • Transfers, Rundfahrten, Exkursionen
  • Unterkünfte in Mittelklassehotels, Basis Doppelzimmer, Dusche/WC
  • Frühstück und Abendessen
  • Lokale, fachliche Leitung ab/bis Norden
  • 5% für Projekte der Pro Natura

Weitere Hinweise:

Formalitäten

Gültiger Pass oder gültige Identitätskarte

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Annullierungskostenversicherung mit SOS-Schutz für Reisezwischenfälle (siehe Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen)
  • die nicht erwähnten Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder