jetzt Buchen

Rumäniens Donaudelta und Dobrudscha

Das Donaudelta ist heute noch eines der ursprünglichsten und grössten Deltas auf dem europäischen Kontinent (Fläche des Reservates 5800 km²). Der Altarm und zwei Seitenarme der Donau, Kanäle, Süsswasserseen, Salzwasserlagunen, schilfbewachsene Schwemmlandinseln, zeitweise überflutete Riedwiesen, ausgedehnte Flächen von Schilfrohr und Sümpfen, dichter Auenwald, Sandbänke sowie die Grinduri (Landstreifen) an der Mündung ins Schwarze Meer gehören zu den typischen Lebensräumen des Deltas. Das Donaudelta ist ein überaus bedeutendes Durchzugs- und Brutgebiet für Millionen von Vögeln, unter anderem finden sich hier die weltweit wichtigsten Brutplätze der Zwergscharben sowie die grösste Brutpopulation der Alten Welt von Rosa- und Krauskopfpelikanen. Verschiedene Arten von Reihern, Enten, Tauchern und Seeschwalben sind unter den 340 registrierten Vogelarten des Deltas verzeichnet. Ornithologisch und landschaftlich interessant ist auch die Umgebung mit der alten Hügellandschaft der Dobrudscha. Die Bedrohungen dieser einzigartigen Wasserwildnis sind jedoch zahlreich. Sie reichen von der Übernutzung des Fischfangs über die Wasservogeljagd bis zu übermässigem Abschlagen des Schilfrohrs und zur Gewässervergiftung. Die Erklärung zum Biosphärenreservat und 1991 zum UNESCO-Weltnaturerbe sowie die steten Bemühungen von verschiedenen Umwelt- und Vogelschutzorganisationen bewirkten jedoch auch Fortschritte bezüglich eines erweiterten Schutzes.

Reisedaten

Beteiligung: mind. 10, max. 14 Teilnehmende

Reiseprogramm

1. Tag: Von Zürich nach Bukarest und ins Donaudelta

Mittags Linienflug von Zürich nach Bukarest. Anschliessend geht es in einer etwa fünfstündigen Busfahrt (290 km) Richtung Donaudelta. Auf dem Weg dorthin ist ein Zwischenhalt vorgesehen. Gegen Abend erreichen wir den Donauhafenort Tulcea, wo wir das Hausboot beziehen.

2. Tag: Dobrudscha

Heute fahren wir mit dem Bus dem Delta entlang durch das grüne, fruchtbare Hinterland der Dobrudscha. Nicht nur die Steppenvegetation ist interessant, auch Sperbergrasmücke, Schwarzstirnwürger und Adlerbussard gehören zu Besonderheiten des Gebiets. An einem Flachwassersee bei Murighiol, suchen wir nach Schwarzkopfmöwe, Stelzenläufer und Säbelschnäbler. Ausserdem haben wir die Möglichkeit, eine Bienenfresserkolonie zu besuchen. Nach dem Mittagessen auf dem Hausboot erkunden wir per Motorboot die kleinen Kanäle und Seen der Umgebung. Abends legt das Hausboot in der Nähe des Dorfes Sfantu Gheorghe an. Mit etwas Glück sehen wir Rosapelikane, verschiedene Reiherarten und Zwergscharben.

3. Tag: Im Donaudelta

Einzigartig ist das Frühmorgenerwachen, wo man auf dem Sonnendeck die ersten Vögel beobachten kann. Gewiss ruft bereits der eine oder andere Kuckuck oder ein Baumfalke fliegt vorbei. Auf einem geräumigen Motorboot geht es nach Sachalin, einer neu entstandenen, vogelreichen Insel im Schwarzen Meer. Auf unserer Bootsfahrt entlang der Schilfgürtel suchen wir nach Bartmeise, Rohrammer, Zwergdommel, Seeadler und Rotfusssfalke. Bei der Insel sieht man oft Rosa- und auch Krauskopfpelikane beim Fischen sowie, unter anderem Rallenreiher. Je nach Wasserstand können auch Brandseeschwalbe, Austernfischer oder Uferschnepfe beobachtet werden. Zurück auf dem Hausboot geht die Fahrt nach Sulina, dem früheren, wichtigen Fluss- und Seehafen am Schwarzen Meer. Unterwegs lohnt es sich nach Bienenfresser, Blauracke oder Purpurreiher Ausschau zu halten. Je nach Zeit und Lust machen wir dort einen kleinen Spaziergang.

4. Tag: Im Donaudelta

Nach dem Frühstück geht es mit dem Motorboot auf dem Magearu-Kanal Richtung Letea. Interessant ist hier ein neuer Aspekt des scheinbar gleichförmigen Schilfgürtels: Schwimmende Schilfflächen, Plaur genannt, die auf ihrem bis zu zwei Meter dicken Rhizomgeflecht ihre eigene Vegetationsgesellschaft entwickeln. In diesem Schilfgebiet ist neben Purpurreiher auch der Rallenreiher häufiger Brutvogel. Zwischen Teich- und Seerosen bahnen sich die Boote ihren Weg und landen am Ufer des idyllischen und ältesten Dorfes des Donaudeltas, Letea. Von hier aus geht es in einem Safari-Bus auf Sandwegen in den wunderschönen Letea-Wald. Hier leben unter anderem Pirol, Sprosser und Hohltaube. Anschliessend kehren wir mit dem Motorboot zum Hausboot zurück, welches uns im Magearu Kanal erwartet.

5. Tag: Im Donaudelta

Morgens machen wir einen Ausflug zu den Seen Bogdaproste und Trei Lezere, nachmittags stehen die Seen Furtuna und Baclanesti auf dem Programm. Zu den möglichen Beobachtungen gehören Rosa- und Krauskopfpelikan, Kormoran, mehrere Rohrsängerarten, Reiher, Limikolen, Eisvogel und Beutelmeise. Entlang der Kanäle sitzen oft Blauracken oder Bienenfresser fliegen vorbei. Rohrweihe und Rotfussfalke sind keine Seltenheit und mit etwas Glück erspähen wir eines der zehn Seeadler-Paare, die hier brüten. In der Nähe des Dorfes Mila 23 steigen wir wieder auf unser Hausboot. Die Sonnenuntergänge sind in diesem Kanal besonders schön.

6. Tag: Im Donaudelta

Auf dem Rückweg nach Tulcea besuchen wir weitere Kanäle wie den Sontea-, den Sireasa- und den Mila 36-Kanal. Auf dieser Fahrt bietet sich ein wunderbarer Blick vom Oberdeck auf endlose Schilfröhrichte, Teiche sowie auf kleine und grössere, oft von Weiden gesäumte Kanäle mit ihrer vielfältigen Vogelwelt. Wir verbringen die letzte Nacht im Hafen von Tulcea an Bord des Hausbootes.

7. Tag: Dobrudscha: Macin und Umgebung

Auf der heutigen Landexkursion fahren wir westwärts und erkunden einen weiteren Teil der Dobrudscha, nämlich Parches, den Celic Dere-Wald und die Macin-Berge. In dieser abwechslungsreichen Landschaft mit Mischwald, Steppe sowie Berghängen mit Buschvegetation fühlen sich vor allem Greife wohl. Schrei- und Schlangenadler, aber auch Adlerbussard leben hier. In lockeren Eichenwäldern rufen oft die Trauermeise und der Wendehals. Auch Kurzfangsperber und Baumfalke gehen hier auf die Jagd. Die steppenartige Vegetation ist Lebensraum für Ziesel, kleine Erdhörnchen. In den rund 400 m hohen Macin-Bergen leben Nonnensteinschmätzer, Steinrötel, Brachpieper und Ortolan. Sie schätzen das steinige Gelände. Die Griechische Landschildkröte und die Riesen-Smaragdeidechse sind nur zwei der besonderen Reptilienarten dieser faszinierenden Landschaft. Am frühen Abend fahren wir nach Tulcea, wo wir die letzten zwei Nächte in einem Hotel verbringen.

8. Tag: Dobrudscha: Babadag – Histria

An unserem letzten Exkursionstag besuchen wir die Umgebung von Babadag, wo Mannaesche, Silberlinde Kornelkirsche und Hainbuche einen dichten Wald bilden. Im Übergangsbereich zwischen Wald und Steppe halten wir Ausschau nach Würgfalke, Zwerg- und Schlangenadler sowie anderen Greifvögeln. Vor allem am Waldrand lassen sich Ortolan, Grauammer und Neuntöter entdecken. Auch botanisch gesehen ist das Gebiet sehr vielfältig. Weiter geht es durch eine ebene Küstenlandschaft nach Histria, wo es Salzwiesen und verstreute Teiche gibt. Das Gebiet ist ein Fundort für Limikolen. Hier können u.a. Rotflügel-Brachschwalben und verschiedene Seeschwalbenarten beobachtet werden.

9. Tag: Fahrt nach Bukarest und Rückflug

Im Laufe des Morgens erfolgt der direkte Transfer von Tulcea zum Flughafen von Bukarest und am Nachmittag der Rückflug nach Zürich.

Dr. Manuela Seifert Fachliche Leitung
Kundenbewertungen
Neue Reise Noch keine Bewertungen vorhanden
Bewertung abgeben

Highlights

  • grösstes europäisches Delta
  • Krauskopf- und Rosapelikan, Zwergscharbe
  • Reiher, Enten, Seeschwalben

Leistungen

  • Linienflüge Zürich – Bukarest –Zürich, Gruppentarif, inkl. 1 Aufgabegepäck
  • Taxen/Treibstoffzuschlag (zz. CHF 95)
  • Transfers, Rundfahrten, Exkursionen
  • 6 Übernachtungen auf einem Hausboot im Donaudelta, 2 Übernachtungen im Hotel, Basis Doppelkabine/Doppelzimmer
    (Einzelzimmer auf Anfrage)
  • Frühstück und Abendessen
  • Mittagessen zum Teil auch als Picknick
  • Lokale Führung ab/bis Bukarest
  • Fachliche Leitung
  • 5% des Pauschalpreises für Projekte der Schweizerischen Vogelwarte Sempach

Weitere Hinweise:

Formalitäten

Gültiger Reisepass oder gültige Identitätskarte

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Annullationskostenversicherung und SOS-Schutz für Reisezwischenfälle (siehe Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen)
  • die nicht erwähnten Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder