jetzt Buchen

Kultur- und Gartenreise Campania Felix

Neapel mit Costa Amalfitana, Ischia und Caserta

Nicht nur die überwältigende Nähe des Vesuvs, die Schönheit der Küstenlandschaft und die wunderbare Lage am gleichnamigen Golf, sondern auch die Vitalität der Stadt und speziell der historischen Altstadt (ein UNESCO-Weltkulturerbe) sowie die interessante Geschichte mit ihren beeindruckenden Zeugnissen, machen Neapel so einzigartig. «Vedi Napoli e poi muori» – dieses geflügelte Wort, das auf den gleichnamigen Film (1951) von Riccardo Freda zurückgeht – trifft in seiner Mehrdeutigkeit besser als jede kunstvolle Umschreibung die Faszination, die von Neapel seit jeher ausgeht.Höhepunkte dieser Reise sind die Besichtigungen von einzigartigen Exponaten der «Grandi Giardini Italiani». Dazu gehören die mit Versailles vergleichbare, prachtvolle Parkanlage des Bourbonen-Königsschlosses Reggia di Caserta, die wunderschöne, buchtenreiche Costiera Amalfitana mit den berühmten Villen Cimbrone und Rufolo sowie die Giardini La Mortella auf der Insel Ischia. Einen ganzen Tag widmen wir uns Neapel mit seinen vielfältigen Spuren der Vergangenheit und besuchen auf dem Spaccanapoli historische Attraktionen wie das Kloster Santa Chiara mit seinem Majolika-Kreuzgang und auf dem Vomero die Certosa di San Martino mit seiner herrlichen Aussicht über den Golf von Neapel. Selbstverständlich kommen auch die kulinarischen Aspekte nicht zu kurz. Frischprodukte wie Mozzarella, Tomaten, Fische und anderes Seegetier sind Stichworte dazu, ob als einfache Pizza oder als mediterranes Menü genossen. Trotz seines oftmals wenig guten Rufes ist Neapel für Besucher (sofern sie nicht Mitglieder der Camorra sind) so sicher oder unsicher wie jede andere Grossstadt in- und ausserhalb Italiens.

Reisedaten

 

Reiseprogramm

1. Tag: Zürich – Neapel

Am Mittag direkter Linienflug von Zürich nach Neapel. Bustransfer vom Flughafen zum Hotel mit kurzer Panoramatour, die uns einen ersten Überblick über Neapel verschafft.

Nach dem Zimmerbezug in unserem Hotel, das im Stadtteil Spagnoli liegt, geht es zusammen mit der lokalen Führerin, Claudia Buchcinsky, auf einen Rundgang durch das elegante Chiaia-Viertel mit seinen Wohnpalästen aus der Jahrhundertwende gefolgt von einem gemeinsamen Abendessen. Claudia wird uns jeden Tag begleiten (nicht am Abreisetag) und uns tagsüber zur Verfügung stehen.

2. Tag: Spaccanapoli – Posillipo – Vomero

Neapel, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz sowie der Region Kampanien, ist mit seinem komplexen Erbe der Griechen und Römer, der Herzöge und Könige sowie Königinnen des Mittelalters und der jüngeren Geschichte, eine süditalienische Metropole, wie wir sie aus verschiedenen Filmen kennen, mit einem lauten, lebhaften, manchmal etwas chaotischen aber absolut einzigartigen Charakter und Lebensgefühl. Mit dem Bus werden wir ins alte historische Stadtzentrum gebracht und starten unsere Tour mit dem Dom von Neapel, der auf den Ruinen von zwei frühen Basiliken steht und gegen Ende des 13. Jh. im Auftrag von König Karl I. von Anjou errichtet wurde. Spaccanapoli nennt man den Strassenzug aus mehreren aneinandergereihten Strassen mit verschiedenen Namen. Mit seinen vielen Kirchen und historischen Gebäuden ist der Spaccanapoli fast schon ein Freilichtmuseum. Hier befindet sich die aus dem 18. Jh. stammende Cappella Sansevero, die einst als Begräbniskapelle der Adelsfamilie Sangro diente. Die Barockkirche Gesù Nuovo mit der gewaltigen Diamantquader-Fassade, liegt gegenüber des Klosters Santa Chiara. Die schlichte gotische Kirche, deren Grundstein 1310 gelegt wurde, bildet den Mittelpunkt des grössten Klosterkomplexes von Neapel. Der mit Majolika-Kacheln geschmückte Kreuzgang mit seinem Garten ist ein Ort der Ruhe inmitten dieser lebhaften Stadt. In einer Seitengasse des Spaccanapoli liegt die Via San Gregorio Armeno mit seinen kleinen Werkstätten für die traditionelle Herstellung von Krippenfiguren. Gegen Mittag führt uns eine Busfahrt zu einem der schönsten und exklusivsten Stadtviertel Neapels, nach Posillipo, wo uns ein gemeinsames Mittagessen erwartet. Am Nachmittag sind wir zurück im Stadtteil Vomero, der auf einem Hügel liegt. Bevor wir mit unseren Besichtigungen fortfahren, gönnen wir uns zuerst einen kleinen Spaziergang durch die mit hohen Platanen gesäumte, schattige und elegante Fussgängerzone Via Scarlatti. Mit Beginn des Bau des Klosterkomplexes im Jahr 1325 unter Karl von Anjou entstand mit der Certosa di San Martino eines der prächtigsten Baudenkmäler Neapels. Sehenswert sind die prachtvoll ausgeschmückte Klosterkirche mit Fresken von Lanfranco sowie die Sammlung neapolitanischer Krippen. Von den Klostergärten können wir einen herrlichen Ausblick über Neapel bis hin zum Vesuv geniessen. Der Abend bleibt zur freien Verfügung.

3. Tag: La Costiera Amalfitana: Amalfi – Ravello mit Villa Rufolo und Villa Cimbrone

Auf der Autobahn fahren wir zur «Costiera Amalfitana», der Südküste der buchtenreichen, langgezogenen Sorrentinischen Halbinsel, die als einzigartige Kulturlandschaft zum UNESCO-Welterbe gehört. Ein erster Halt gilt der Kleinstadt Amalfi, die reizvoll am Hang über dem Golf von Salerno liegt. Auf dem Domplatz gibt es zahlreiche Cafés und individuell kann auch der Dom besucht werden. In Ravello erleben wir die magische Atmosphäre des Gartens der weltberühmten Villa Rufolo, eines ehemaligen Adelspalastes aus dem 12. Jh. Hier liess sich Richard Wagner (1880) zu «Klingsors Zaubergarten» in seiner Oper «Parsifal» inspirieren. Ebenso eindrücklich ist die prachtvolle Parkanlage der Villa Cimbrone mit dem berühmten «Belvedere», einer Aussichtsplattform, die bei klaren Tagen einen einzigartigen Ausblick auf die amalfitanische Küste bietet. Gemeinsames Mittagessen in einem Restaurant mit Meersicht. Rückfahrt nach Neapel und freier Abend.

4. Tag: Caserta – Sant‘ Agata dei Goti

Am Morgen fahren wir nach Caserta, rund 40 km nördlich im Hinterland von Neapel. Unser Ziel ist die Reggia di Caserta. Der majestätische, riesige Königspalast wurde nach einer Bauzeit von über 20 Jahren im Jahre 1780 fertiggestellt und diente als Residenz der bourbonischen Königsfamilie von Neapel. Die Palastanlage wie auch die weitläufige Parkanlage, Exponent der «Grandi Giardini Italiani», ebenso wie die umliegende Naturlandschaft sind auch als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet. Wir begeben uns auf einen Rundgang durch die renovierten Gemächer – allerdings nicht durch alle streng symmetrisch angeordneten, reich geschmückten 1200 Räume und nicht über alle 34 Prunktreppen… Die gesamte Anlage wirkt trotz ihrer Grösse harmonisch, denn die Hauptachse tritt frei durch das vierflügelige Schloss hindurch und verläuft über fast drei Kilometer durch den prachtvoll angelegten Park. Dieser wurde zeitgleich mit dem Palast auf einer Fläche von 120 Hektar angelegt, wobei der Berghang auch mit einbezogen wurde. Die Mitte der Achse wurde mit grossen Wasserflächen und Kaskaden geschmückt, die im grossen Diana-Brunnen ihren Höhepunkt finden, wobei das Wasser über ein grosses Viadukt zugeführt wird. Es würde Stunden dauern, die ganze Parkanlage, die zudem mit einem angrenzenden englischen Landschaftspark unter Königin Maria Karolina erweitert wurde, zu erkunden, weshalb wir auch für die weiteste Strecke mit einem Bus gefahren werden.

Nach so viel königlicher Grandezza ist ein Kontrastprogramm angesagt. Im bergigen Hinterland Kampaniens besuchen wir im Dorf Sant‘ Agata dei Goti, das hoch in den Bergen liegt, ein familiäres Weingut und geniessen ein Mittagsmenü mit einheimischen Erzeugnissen. Danach bleibt uns noch Zeit für einen Spaziergang durch diesen malerischen Ort mit seinem Labyrinth aus engen Gassen und kleinen Plätzen, bevor wir im Laufe des Nachmittags nach Neapel zurückkehren. Der Abend steht zur freien Verfügung.

5. Tag: Insel Ischia: Giardini La Mortella – Giardini Poseidon Terme – Sant‘ Angelo

Mit dem Linien-Tragflügelboot gelangen wir in einer Stunde zur Insel Ischia und fahren mit dem Bus auf der die Insel umrundenden Strasse mit immer wieder herrlicher Aussicht auf das Meer oder zu den im Frühjahr mit blühender Macchia bedeckten Hügeln. Unser erster Besuch gilt den Giardini La Mortella in Forio, die zu den «Grandi Giardini» gehören. Im Jahre 1956 engagierte Lady Susana Walton den englischen Landschaftsarchitekten Russell Page, um einen Garten in das hügelige, zwei Hektar grosse Gelände zu konzipieren. Es entstand ein unterer Garten «The Valley» und erhöht auf Lavagestein der «Hill Garten». Zahlreiche Wege führen zu verschiedensten Gartenräumen, zu kleinen Wasserfällen und Teichen und zu drei «Greenhouses» unter anderem für Orchideen. Über 2000 verschiedene Pflanzenarten, mediterrane, subtropische und tropische finden sich reizvoll angelegt im weiten Gelände. Ischia ist besonders bekannt für seine Thermalanlagen und dies seit griechisch-römischen Zeiten. Einige davon sind als eigentliche Gärten angelegt, wobei die Thermalwasser-Bassins umgeben sind von tropischen Pflanzen und spezieller Gartenarchitektur, das vulkanische Gestein einbeziehend. Wir besuchen die Poseidongärten, die direkt an der zauberhaften Bucht von Citara liegen. Dieser Thermalgarten wurde von einem bayerischen Unternehmer angelegt und ist mit seinen üppigen, terrassenartig angelegten Gärten mit 20 Kurbadebecken der grösste Thermalpark auf Ischia. Wer möchte, kann hier ein Bad nehmen und kann sich auch in einem der drei Restaurants selbst verpflegen. Wenn es die Zeit erlaubt, lohnt sich noch ein Besuch des ehemaligen Fischerortes Sant‘ Angelo mit seinen schmalen Gassen und pastellfarbenen Häusern. Am späten Nachmittag bringt uns das Tragflügelboot wieder zurück nach Neapel. Gemeinsames Abendessen in einem Restaurant in der Nähe des Hotels.

6. Tag: Neapel – Zürich

Am späten Vormittag Transfer zum Flughafen von Neapel und Direktflug nach Zürich.

Michael Erkelenz Fachliche Leitung
Kundenbewertungen
Neue Reise Noch keine Bewertungen vorhanden
Bewertung abgeben
Kultur

Highlights

  • Historisches Zentrum von Neapel (UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Schloss Reggia di Caserta
  • Costiera Amalfitana mit den Villen Ruffolo und Cimbrone
  • Insel Ischia mit den Giardini La Mortella und den Giardini Poseidon

Leistungen

  • Linienflüge Zürich – Neapel – Zürich, Gruppentarif
  • 1 Aufgabegepäckstück 23 kg
  • 5 Nächte in einem 4-Sterne Hotel in Neapel
  • Frühstücksbuffet im Hotel
  • 2 Abendessen gemäss Programm
  • 3 Mittagessen gemäss Programm
  • Bus für Transfers und Ausflüge
  • Eintritte gemäss Reiseprogramm
  • Deutschsprachige lokale Führungen
  • Reiseleitung durch Michael Erkelenz

Weitere Hinweise

Formalitäten:

Gültiger Reisepass oder gültige Identitätskarte

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Annullierungskostenversicherung und SOS-Schutz für Reisezwischenfälle (siehe Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen)
  • die nicht erwähnten Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder