Antarktis, Falklandinseln, Chilenische Fjorde

Die Antarktis entdecken an Bord der MS Roald Amundsen

Die Galápagos-Inseln gehören zu den faszinierendsten Naturschätzen unserer Erde mit einzigartiger Pflanzen- und Tierwelt. «Islas Encantadas» (die verwunschenen Inseln) nannte der erste Entdecker, der spanische Bischof Berlanga (1535), den rund tausend Kilometer vom Festland entfernten vulkanischen Archipel im äquatorialen Ostpazifik. Der Archipel umfasst 13 Hauptinseln und 115 kleine Eilande mit einer Gesamtfläche von 7882 km², wovon die grösste der Inseln, Isabela, rund 60 Prozent der Fläche einnimmt. Grosse Höhenunterschiede, komplexe ozeanische Strömungen und ein abwechslungsreiches Klima haben unterschiedliche Lebensräume und eine bemerkenswerte Artenvielfalt der Tierwelt geschaffen. 97 Prozent der Reptilien und Säugetiere und 75 Prozent der Landvogelarten sind auf den Galápagos-Inseln endemisch. Bereits 1978 wurden die Galápagos-Inseln auf die UNESCO-Liste des Weltnaturerbes aufgenommen und im Dezember 2001 um das bestehende Meeresschutzgebiet erweitert. Nun bereits im 44. Jahr bieten wir die Galápagos-Inseln als Naturerlebnis-Reise an! Trotz Erfahrungsvorsprung wollten wir nie mehr als ein bis zwei Galápagos-Reisen im Jahr anbieten, um nicht zu einem Massentourismus beizutragen, den die Inseln ganz schlecht vertragen. Es war uns immer wichtig, dass die Inselbesuche unter der fachlichen Leitung von ausgezeichneten Galápagoskundigen Biologen stehen, die zusammen mit dem offiziellen Naturalistguide, unsere Teilnehmer subtil in dieses aussergewöhnliche «Naturlaboratorium» einführen. Dem Besucher eröffnet sich diese einmalige Welt vor allem dann, wenn er seinen hektischen Lebensrhythmus ablegt und sich ganz dem Entdecken, Beobachten und Verweilen hingibt. Mehrstündige Aufenthalte auf den Inseln bieten schönste Möglichkeiten und eine zweiwöchige Insel-Kreuzfahrt mit einer Motorjacht beste Voraussetzung dazu.

Reisedaten

Mindestens 10, maximal 14 Teilnehmende. Kleingruppenzuschlag unter 10 Personen möglich (je nach Gruppengrösse, jedoch max. 10% des Basispreises).

Reiseprogramm

1. Tag: Flug nach Santiago/Chile

Flug von Zürich nach Santiago de Chile (Umsteigeverbindung).

2. Tag: Santiago/Chile - Hotel

Ankunft in Santiago de Chile. Chiles Hauptstadt ist aufregend und vielfältig. Anden-Gletscher an den Stadtgrenzen, hohe Berge und Wolkenkratzer, ruhige Parks, koloniale Architektur, Künstlerviertel und den schnellfliessenden Mapacho-Fluss. Das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes breitet sich in einer Oase aus Weinbergen und Obstgärten zwischen den Wüstenregionen des Nordens und den wildromantischen Seen des Südens aus. Transfer ins Hotel. Hotelübernachtung.

3. Tag: Charterflug - Einschiffung

Sie fliegen nach Punta Arenas, wo das Hybrid-Expeditionsschiff Roald Amundsen auf Sie wartet.

4. Tag: Chilenische Fjorde

Geniessen Sie die Durchfahrt des Beagle-Kanals mit Blick auf Kanäle, Fjorde und Bergen, die direkt ins Eiswasser gleiten. Diese wilde und abgelegene Gegend scheint weitestgehend ungestört von Menschen zu sein. Das Eis hat sich seinen Weg durch die Berge gebahnt, isolierte Inseln und versteckte Buchten gebildet und die einzigartige Landschaft der chilenischen Fjorde geschaffen.

5. - 6. Tag: Kap Hoorn & Drake- Passage

Beim Ranking der faszinierendsten Plätze auf der Erde steht Kap Hoorn weit oben auf der Liste. Auf fast 56 Grad Süd ist es der südlichste Punkt Südamerikas. Wenn es die Wetterbedingungen zulassen wird die Roald Amundsen versuchen am Kap Hoorn anzulanden. Das Gebiet ist bekannt für seine hohe See und die herausfordernden Bedingungen. Je nach Wetterlage wird die Roald Amundsen im Anschluss eineinhalb bis zwei Tage die Drakestrasse durchfahren. Der Westwind schleust das enorm aufgewühlte Wasser vom Pazifik durch die Drakestrasse in die Scotiasee im Osten. Die Drakestrasse ist Teil des antarktischen Zirkumpolarstroms, dem voluminösesten Strom der Welt. Ungefähr 95 bis 150 Millionen Kubikmeter Wasser werden pro Sekunde von Westen nach Osten transportiert. In der Drakestrasse fahren wir über den mittelozeanischen West-Scotia-Rücken und über den fast 6‘000 Meter tiefen Süd-Shetland-Graben. Das Wetter in der Drakepassage kann furchtbar, aber auch ruhig sein. Dann wird sie der «Drake Lake» genannt. Meistens bewegt es sich irgendwo dazwischen. Langsam kommt der weisse Kontinent näher. Treibeis oder Pinguine im Wasser künden die baldige Ankunft an.

7. - 13. Tag: Antarktis

Die Antarktis ist durch ozeanische Strömungen vom Rest der Welt isoliert. 90% des Eises auf der Erde bedeckt hier, 4‘000 Meter dick, die Landmasse. Im Winter bildet das Meereis rund um die Antarktis eine feste Oberfläche, wodurch sich die Grösse des Kontinents nahezu verdoppelt. Im Sommer ist sie Brutstätte für Millionen Pinguine, Wale und Robben, die den Rest des Jahres einfach im Wasser verbringen. Wie es der Antarktisvertrag vorsieht, ist dieser Kontinent dem Frieden, der Wissenschaft und dem Tourismus gewidmet. Kein menschliches Eingreifen ist erlaubt, das die perfekte, natürliche Balance verändern würde. Darum haften wir auch bei nicht Einhalten der sehr strikten Umweltschutzbestimmungen und –regeln. Es wird hier nichts hinterlassen ausser Fussabdrücke. Was die Antarktis so überwältigend macht: Jede Reise zu diesem Kontinent ist eine Expedition. Auch die anspruchsvollste Technologie kann sich nicht über die klimatischen Herausforderungen hinwegsetzen, die Teil dieser Umgebung sind. Wir wechseln unsere Anlandungsorte, legen Routen um und verschieben Pläne. Das bedeutet auch, dass wir den Vorteil der häufig idealen Bedingungen nutzen – verbringen Sie Stunden an Land, auf dem Wasser mit Kajaks, beim Wandern oder beim Schippern zwischen Walen. Wetter-, Wind- und Eisbedingungen haben einen grossen Einfluss auf Programm und Plan. Wir werden versuchen, an verschiedenen Plätzen anzulanden, auch auf Deception Island, Half Moon Island, Brown Bluff, Cuverville Island und Neko Je nach Wetter- und Eisbedingungen bestimmt der Kapitän den tatsächlichen Reiseverlauf. Harbour. Alle diese Orte sind still und bieten unberührte Natur, Pinguin-Kolonien, Robben, Wale, Gletscher, Eisberge in jeder Form und Farbe und alte Walfang- und Forschungsstationen. Es ist schwierig, die ganzen Eindrücke zu verarbeiten. Ein bekannter Spruch von erfahrenen Antarktis- Reisenden trifft es: «Wenn Du die Antarktis mit Worten beschreiben kannst, bist Du wahrscheinlich nie da gewesen».

14. Tag: An Bord

Nach dem Verlassen der Antarktis nimmt Ihr Expeditionsschiff Kurs auf die Falklandinseln. Die Falklandinseln bestehen aus zwei grossen und rund 700 kleinen Inseln. Kapitän John Strong vollbrachte hier die erste aufgezeichnete Anlandung mit seinem Schiff HMS Welfare im Jahre 1690. Wir setzen unsere Vortragsreihe fort, die sich mit der dramatischen Geschichte und vielfältigen Tierwelt der Inseln beschäftigt. Dabei halten wir Ausschau nach einem umherschweifenden Albatros.

15. - 17. Tag: Stanley, Falkland-Inseln

Nach der Wildnis der Antarktis geniessen Sie den Kontrast von Stanley mit seinen roten Telefonzellen, roten Bussen und alten Pubs. Die Hauptstadt hat eine gute Grösse, um zu Fuss durch die Strassen zu streifen. Alternativ können Sie an einem Ausflug teilnehmen, um die Wildnis mit ihrer Tierwelt in der Umgebung zu erkunden. Das Schiff wird den ganzen Tag über im Hafen bleiben. Ein Tag auf See bedeutet, dass Sie an den Vorträgen des Expeditionsteams teilnehmen, Zeit an Deck oder in der Panorama Lounge mit anderen Reisenden verbringen können.

15. - 17. Tag: Stanley, Falkland-Inseln

Nach der Wildnis der Antarktis geniessen Sie den Kontrast von Stanley mit seinen roten Telefonzellen, roten Bussen und alten Pubs. Die Hauptstadt hat eine gute Grösse, um zu Fuss durch die Strassen zu streifen. Alternativ können Sie an einem Ausflug teilnehmen, um die Wildnis mit ihrer Tierwelt in der Umgebung zu erkunden. Das Schiff wird den ganzen Tag über im Hafen bleiben. Ein Tag auf See bedeutet, dass Sie an den Vorträgen des Expeditionsteams teilnehmen, Zeit an Deck oder in der Panorama Lounge mit anderen Reisenden verbringen können.

18. Tag: Magellanstrasse

Während die Roald Amundsen die Schleife auf der Magellanstrasse vollendet, rekapitulieren wir das, was wir auf dieser Expedition alles erlebt haben. Denken Sie daran, Zeit an Deck zu verbringen, um nach Tieren Ausschau zu halten.

19. Tag: Punta Arenas - Santiago/Chile

Am Morgen erreichen Sie wieder Punta Arenas. Rückflug von Punta Arenas nach Santiago de Chile. Transfer und Hotelübernachtung.

20. Tag: Santiago/Chile - Schweiz

Nach dem Frühstück findet der Transfer zum Flughafen in Santiago de Chile statt. Rückflug nach Zürich (Umsteigeverbindung).

21. Tag: Ankunft Schweiz

Am Vormittag landen wir in Zürich und sagen «auf Wiedersehen».

MS Roald Amundsen

De Hurtigruten Flotte hat ein neues Flaggschiff: MS Roald Amundsen. Dieses hochmoderne Schiff besticht durch eine neue, umweltschonende und nachhaltige Hybrid Technologie. Mit seinem deutlich reduzierten Kraftstoffverbrauch zeigt es der Welt, dass Hybridantriebe bei großen Schiffen möglich sind. Das Schiff ist speziell für Reisen in polare Gewässer ausgelegt und macht den Aufenthalt auf See komfortabel – um Abenteurer aus der ganzen Welt mit der grösstmöglichen Nachhaltigkeit zu den spektakulärsten Reisezielen zu bringen.

Baujahr<tab/>2019

Passagiere<tab/>500

Länge<tab/><tab/>140 m

Breite<tab/><tab/>23,6 m

Speed<tab/><tab/>15 Knoten

Dr. Manuela Seifert Fachliche Leitung
Kundenbewertungen
4
Antarktis, Falklandinseln, Chilenische Fjorde
1 Bewertungen
Bewertung abgeben
auf Anfrage
Ansprechpartner Ursina Lüscher 041 418 65 86
E-MAIL SENDEN Reise merkenentfernen

Highlights

  • Die Antarktis - der Kontinent des Friedens, der Wissenschaft und der Natur
  • Durchfahrt Beagle-Kanal
  • Kap Hoorn - der südlichste Punkt Südamerikas
  • Falkland Inseln
  • Magellanstrasse
  • Hybrid-Expeditionsschiff MS Roald Amundsen

Leistungen

  • Flug Zürich–Santiago de Chile & retour
  • Flug Santiago de Chile–Punta Anreas & retour (Charterflug)
  • alle Transfers
  • Reiseleitung durch Dr. Manuela Seifert
  • 2 Übernachtungen mit Frühstück in Santiago de Chile
  • Stadtrundfahrt in Santiago de Chile
  • Schiffsreise mit Vollpension
  • Kaffee und Tee ganztägig an Bord verfügbar
  • Bier , Hauswein, Softgetränke und Mineral- wasser zu den Mahlzeiten
  • Snacks frühmorgens und nachmittags
  • Anlandungen mit Tenderbooten
  • umfangreiches Programm an Landausflügen und Vorträgen, begleitet vom Expeditionsteam
  • erfahrenes deutsch-/englischsprachiges Expeditionsteam
  • Vorträge zu Wissenschaft, Biologie, Geografie oder Kultur
  • Wind- und regenabweisende Jacke
  • kostenfreier Verleih von Stiefeln, Trekkingstöcken und Ausrüstung an Bord

Weitere Hinweise:

Wetterbedingte Programmanpassungen unter Vorbehalt

Maximale Teilnehmerzahl 26 Personen

medizinischer Fragebogen obligatorisch

Formalitäten

Gültiger Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist.

Gesundheit

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben, jedoch empfohlen werden Impfungen gegen Gelbfieber, Diphtherie, Tetanus, Poliomyelitis, Masern und Hepatitis A (Gelbsucht).

Trinkgelder

Besondere Leistungen kann man mit einem Trinkgeld belohnen. Eine solche Anerkennung ist den örtlichen Führern immer willkommen und wird am besten innerhalb der Reisegruppe abgesprochen.

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • optionale Landausflüge der Reederei (z.B. Kajakfahrten, Zelten, Gletscherwanderungen)
  • optionale Expeditionsfotografie-Programm in kleinen Gruppen
  • persönliche Auslagen
  • Trinkgeld an Bord

Blog-Artikel die Sie interessieren könnten

ANTARKTIS, FALKLANDINSELN UND CHILENISCHE FJORDE

Fahren Sie im Kielwasser der grossen Entdecker, um die chilenischen Fjorde, die Falklandinseln und...

| 21.04.2020
Kommentare | 187 mal gelesen