jetzt Buchen

Patagonien – Feuerland

Wale, See-Elefanten, Magellanpinguine, Guanakos und Kondore

Rund 1200 Kilometer südlich von Buenos Aires liegt unser erstes Naturerlebnis-Ziel: die Halbinsel Valdés. Die Flora in der halbwüstenartigen Landschaft ist spärlich, die Küste jedoch ist ein Refugium für spektakuläre Meeresfauna mit grossen Kolonien von Südlichen See-Elefanten mit ihren Jungtieren, wie auch von Mähnenrobben, die man vom Rand der Steilküste gut beobachten kann. Eine besondere Attraktion in der Zeit unseres Besuches sind vor allem Südliche Glattwale. Zwischen Mai und Dezember finden sich über tausend Glattwale im Golfo Nuevo zur Paarung und zum Gebären ein. Ein einzigartiges Schauspiel ist es, wenn sich die Wale mit ihren enormen Schwanzflossen aus dem Wasser katapultieren! Bedingt durch zwei Meeresströmungen, die hier vor der Küste aufeinander treffen, ist das Meer sehr nährstoffreich. Meeresvögel wie Riesensturmvögel, Königskormorane, Dominikanermöwen sowie Magellanpinguine leben an der Küste, im Inland sind es Pampashuhn und Nandus sowie in Salzlagunen Flamingos. Dann erwartet uns das «Ende der Welt»: Feuerland, die sturmumtoste Inselwelt zwischen Patagonien und der Antarktis, die südlichste Spitze des amerikanischen Kontinents. Von Ushuaia, dem argentinischen Hauptort und Hafen für Antarktis-Expeditionen, erkunden wir den Nationalpark Tierra del Fuego. Zu den landschaftlichen Schönheiten zählen aber auch Gletscher, wie der Glaciar Martial, der nur 7 km von Ushuaia entfernt ist, tiefe Täler und Schluchten, Flüsse, Seen, Lagunen, Hochmoore sowie die Meeresküste, begrenzt durch den Beagle-Kanal. Auf einer Bootsfahrt auf dem Beagle-Kanal begegnen wir bei Haberton nochmals einer Magellanpinguin-Kolonie sowie einer Insel mit Mähnenrobben. Der Beagle-Kanal, benannt nach dem Forschungsschiff von Robert FitzRoy, der 1835 die natürliche Wasserstrasse entdeckte, die den Atlantik mit dem Pazifik verbindet – bildet heute Teil der Grenze bildet zwischen Argentinien und Chile. Einzigartige Landschaften erwarten uns sodann in der Gletscherwelt des Los Glaciares-Nationalparks, die von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. An den dichtbewachsenen östlichen Berghängen der Patagonischen Kordillere wachsen als Charakterpflanzen des subantarktischen Waldes die Südbuchen. Nach Osten gehen die Ausläufer der Kordillere langsam in das trockene Patagonische Tafelland mit seiner Strauch- und Grassteppe über, Lebensraum für Guanakos, Maras (Pampashasen, die aber zur Familie der Meerschweinchen gehören), Gürteltier, Patagonischer Skunk, Grauer Andenfuchs wie auch für eine spezielle Vogelwelt mit Morgenammer, Graukopfgänsen, Blaubussarden und entlang der Kordilleren auch Kondore.

Reisedaten

 

Reiseprogramm

1./2. Tag, Freitag/Samstag, 02./03. November

Zürich – Frankfurt – Buenos Aires

Am Abend Linienflug von Zürich via Frankfurt nach Buenos Aires mit Ankunft am anderen Morgen. Besuch im stadtnahen Naturschutzgebiet Costanera Sur und Transfer zum Hotel für eine Übernachtung.

3. Tag, Sonntag, 04. November

Von Buenos Aires nach Trelew und Puerto Madryn

Am frühen Morgen erfolgt der Transfer zum Stadtflughafen von Buenos Aires und ein Linienflug nach Trelew in der Provinz Chubut. Es geht gleich weiter mit einem Transfer durch die halbwüstenartige Trockensteppe direkt nach Puerto Madryn, dem kleinen Hafenort am Golfo Nuevo. Am Nachmittag gehen wir auf Exkursion zum Punta Loma Mähnenrobben-Reservat etwas südlich an der Küste. Anschliessend fahren wir um den Golfo Nuevo nach Puerto Piramides auf der Halbinsel Valdés, wo wir 3 Nächte verbringen werden.

4. – 6. Tag, Montag – Mittwoch, 05. – 07. November

Halbinsel Valdés: Wale, See-Elefanten und Magellanpinguine

Drei Tage stehen uns zur Verfügung um die einmalige Tierwelt zu erkunden. Am ersten Morgen haben wir auf einer Bootsfahrt Gelegenheit aus etwas näherer Distanz Südliche Glattwale zu beobachten, speziell spektakulär bei ihren «breachings» – dem aus dem Wasser herauskatapultieren.

Anderntags sind wir den ganzen Tag auf der Halbinsel Valdés unterwegs. Einzigartig sind die grossen Kolonien von Südlichen See-Elefanten und von Mähnenrobben, die sich mit ihren Jungtieren am Kieselstrand sonnen und die von der Steilküste bei Punta Delgada und Punta Norte aus beobachtet werden können.

Am dritten Tag erkunden wir morgens die Umgebung von Puerto Piramides und fahren anschliessend, mit mehreren Beobachtungsstopps unterwegs, nach Trelew. Hier bleiben wir für 2 Übernachtungen.

7. Tag, Donnerstag, 08. November

Punta Tombo

Wir widmen uns den ganzen Tag der Region Punta Tombo, weltgrösstes Schutzgebiet für Tausende von Magellan-Pinguinen, die hier in ihren Nisthöhlen im September mit der Brut beginnen.

8. – 10.Tag, Freitag –Sonntag, 09. –11. November

Ushuaia und Feuerland-Nationalpark

Lokaler Flug nach Ushuaia, dem Hauptort des argentinischen Teils der Insel Feuerland. Nachmittags erkunden wir zu Fuss die nähere Umgebung. Ein voller Exkursionstag gilt dem Nationalpark Tierra del Fuego, eine herrliche Landschaft mit Gletschern, Tälern, Torfmooren und Wäldern sowie einer reichen Vogelwelt. Die folgende Tages-Exkursion erfolgt per Boot auf dem Beagle Kanal, vorbei an der Mähnenrobben-Insel nach Harberton, wo uns nochmals eine Magellan-Pinguin-Kolonie erfreuen wird.

11./12. Tag, Montag/Dienstag, 12./13. November

Gletscherwelt und Naturwelterbe Los Glaciares

Am Morgen bleibt etwas Zeit zur individuellen Entdeckung Ushaias. Dann folgt der Flug nach El Calafate sowie der Transfer zum Hotel. El Calafate ist der «touristischen Hauptort» für die Erkundung des Los Glaciares-Nationalparks, am Lago Argentino gelegen. Anderntags begeben wir uns mit Bus und Boot auf eine Tages-Exkursion zum majestätischen Perito Moreno Gletscher. Die Gletscherzunge, die in den Lago Argentino abfällt, bildet eine Stirnseite von ca. 3 km Länge und 50 m Höhe. Immer wieder stürzen massive Eisklötze in den See und schwimmen als Eisberge davon. Auf der Fahrt haben wir grosse Chancen Kondore, Guanakos, Anden-Füchse, den Nandu, die flinken Armadillos (Gürteltiere) und den Smaragdsittich zu sehen. Dies neben vielen Greif- und anderen Vogelarten.

13. /14. Tag, Mittwoch/Donnerstag, 14./15. November

El Chaltén und Cerro Torre

Wir besuchen noch die nahe gelegene Lagune Nimez und beobachten Schwarzhalsschwäne und Chile-Flamingos. Von Calafate aus fahren wir durch eine weite Steppenlandschaft in die patagonisch-andine Region El Chaltén, am nördlichen Ende des Los Glaciares-Nationalparks. Eine wilde, urtümliche Natur bietet sich auf Spaziergängen entlang von Flüssen und am Lago del Desierto, der mit Südbuchen-Urwald umgeben ist. Es sind Beobachtungen möglich von Sittichen, Wasservögeln und mit grosser Wahrscheinlichkeit von Kondoren. Von Anhöhen aus ist bei sichtigem Wetter das Panorama der Felsnadeln und Gletscher des Fitz Roy und Cerro Torre sehr eindrucksvoll.

15. - 17. Tag, Freitag- Sonntag, 16. - 18. November

Vom Ende der Welt bis Zürich

Nach einem freien Morgen fliegen wir von El Calafate nach Buenos Aires, gefolgt von einem Hoteltransfer und einer weiteren Übernachtung. Am nächsten Morgen kurze Stadtrundfahrt und am Nachmittag der Transfer zum internationalen Flughafen von Buenos Aires. Rückflug via Frankfurt nach Zürich mit Ankunft am folgenden Nachmittag.

Dr. Manuela Seifert Fachliche Leitung
Kundenbewertungen
5
Patagonien – Feuerland
1 Bewertungen
Bewertung abgeben
...

Highlights

  • See-Elefanten
  • Magellanpinguine
  • Südkaper
  • Feuerland und Halbinsel Valdés
  • Gletscher Perrito Moreno

Leistungen

  • Linienflug Zürich – Frankfurt – Buenos Aires – Frankfurt – Zürich, Gruppentarif, inkl. 1 Aufgabegepäck
  • Lokale Linienflüge Buenos Aires – Trelew – Ushuaia – El Calafate – Buenos Aires
  • Taxen und Treibstoffzuschläge (zz. CHF 679)
  • Transfers, Überland- und Bootsfahrten, Exkursionen, Nationalparkeintritte
  • Unterkunft in einem Mittelklassehotel in Buenos Aires und bestmögliche Unterkunft in Touristhotels und Hosterias an den anderen Orten, Basis Doppelzimmer, Dusche/WC
  • Frühstück im Hotel in Buenos Aires
  • Frühstück und Abendessen in den übrigen Unterkünften
  • 14 Mittagessen oder Lunchpakete
  • Lokale Englisch sprechende Guides
  • Fachliche Leitung

Weitere Hinweise:

Formalitäten

Gültiger Reisepass, der noch mind. 3 Monate über das Einreisedatum hinaus gültig ist.

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Annullierungskostenversicherung mit SOS-Schutz für Reisezwischenfälle (siehe Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen)
  • die nicht erwähnten Mahlzeiten
  • Getränke
  • Trinkgelder