Herbstvogelzug im Osten Ungarns

Wildgänse, Kraniche, Adler und Eulen in der Hortobágy Puszta

Die Ungarische Puszta – ein faszinierendes offenes Grasland – bietet mit ihren weitläufigen Steppen- und Feuchtgebieten, den Fischteichen und den als Windschutz gepflanzten Wäldern vielen Vögeln nicht nur Brut- und Nahrungsplätze, sondern zur Zugzeit auch wichtige Rastgebiete. Insbesondere im Nationalpark Hortobágy, wo viele Steppenarten vorkommen, rasten im Herbst Millionen von Zugvögeln. Das Flusstal der Theiss bietet den Vögeln einen leichten Übergang über die hohen Karpaten. Die Durchzügler, die von ihren weit entfernten Brutplätzen in den arktischen Tundren und asiatischen Steppengebieten ankommen, finden hier ähnliche Landschaften wie zu Hause – eine weite, baumlose Ebene, wo jeder Feind schon auf grosse Entfernung bemerkt werden kann. Jedes Jahr machen hier Zehntausende von Wildgänsen, Kranichen, Enten und Watvögeln Zwischenstation.Die Hortobágy-Puszta, eine der letzten ursprünglichen Landschaften unseres Kontinents, wo die Tierhaltung noch im traditionellen Stil betrieben wird, wie auch die Weingegend von Tokaj wurden in das Verzeichnis des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

Reisedaten

Reisetermin 2018 sowie Pauschalpreis auf Anfrage. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

 

Reiseprogramm

1. Tag, Freitag, 26. Oktober

Zürich – Budapest und nach Erdöbénye

Am Mittag Linienflug von Zürich nach Budapest. Anschliessend sind wir mit dem Bus unterwegs Richtung Tokaj-Zemplén-Gebirge. In der malerischen Ortschaft Erdöbénye beziehen wir unsere Unterkunft für die nächsten drei Nächte.

2. Tag, Samstag, 27. Oktober

Laubmischwälder des Tokaj-Zemplén-Gebirges

Tagesexkursion in das Tokaj-Zemplén-Gebirge. Das Gebirge gehört zu den landschaftlich schönsten Gegenden Ungarns. Wir befinden uns bald mitten in einer wald- und hügelreichen Landschaft, wo wir eine gemächliche Wanderung unternehmen werden. Die Berghänge sind mit ausgedehnten Eichen- und Buchenwäldern bedeckt und wir können seltene Spechtarten wie Grau-, Schwarz-, Mittel- und Weissrückenspecht entdecken. Wir fahren weiter in die Berglandschaft. Hier suchen wir die seltenste Eulenart Ungarns, den Habichtskauz, dessen Karpaten-Population sich bis hierher ausdehnt.

3. Tag, Sonntag, 28. Oktober

Zwischenstromland der Flüsse Theiss und Bodrog

Heute führt unsere Fahrt in das Zwischenstromland der Flüsse Theiss und Bodrog. Zahlreich durchziehende Greifvögel profitieren vom Nahrungsreichtum dieser strukturreichen Kulturlandebene. Wir können hier Kaiser- und Seeadler, Kornweihe, Kraniche, Steinkauz, Raubwürger, Eisvogel, Haubenlerche und Grauammer beobachten. In einem verlassenen Steinbruch haben wir gute Chancen die grösste Eule Europas, den Uhu, in einer steilen Steinwand zu finden, denn er besetzt sein Revier schon im Herbst. Weiterfahrt nach Tokaj. Die kleine, durch ihren Wein weltbekannte Stadt, befindet sich am Zusammenfluss der Flüsse Theiss und Bodrog inmitten einer malerischen Landschaft. Kirchen mit ihren Zwiebelkuppeln beherrschen das Stadtbild, welches sich seit der Zeit der Monarchie kaum verändert hat.

4. Tag, Montag, 29. Oktober

Die Hortobágy Puszta und Einflug der Kraniche

Wir verlassen das Mittelgebirge und fahren entlang des grossen Flusses Theiss weiter Richtung Hortobágy-Puszta. Die einst durch die Theiss gestalteten Lössgebiete sind die produktivsten Ackerfelder der ungarischen Tiefebene. Nach der Ernte bilden Ackerland und Steppe eine weite, unendliche Ebene. Die abgeernteten Getreide- und Maisfelder bieten gute Nahrung für Kraniche und Wildgänse.

Ende Oktober sammeln sich hier bis zu 50.000 Blässgänse, begleitet von kleineren Trupps von sibirischen Zwerggänsen, der seltensten Wildgans Europas. Auch Rothalsgänse aus dem arktischen Russland lassen sich beobachten.

Am späten Nachmittag werden wir den beeindruckenden Einflug der Kraniche erleben. In den letzten Jahren zogen im Herbst mehr als 100.000 Kraniche über die Hortobágy Puszta. Die Kraniche machen auf ihrem langen Weg vom hohen Norden in die warmen afrikanischen Gebiete hier Zwischenstation, um wieder zu Kräften zu kommen. In der Puszta finden sie Nahrung in den Maisfeldern, die die Steppe umgeben, und ruhige Schlafplätze in den grossen, abgelassenen Fischteichen. Schon am späten Nachmittag sammeln sich Tausende von Kranichen auf der Steppe, bevor sie die Fischteiche aufsuchen. Der Einfall der trompetenden Kraniche bei Sonnenuntergang ist ein unvergessliches Erlebnis. Gegen Abend erreichen wir Debrecen, wo wir fünf Nächte bleiben.

5. Tag, Dienstag, 30. Oktober

Die Grossen Fischteiche: Paradies der Wasservögel

Heute machen wir eine Exkursion zu den Grossen Fischteichen des Nationalparks Hortobágy. Das 1.000 ha grosse Gebiet bietet ruhige Rast- und Nahrungsplätze für zahlreiche Durchzügler. Im Herbst wird das Wasser aus den riesigen Teichen abgelassen, um die Fische zu fangen. Das langsame Senken des Wasserniveaus bietet den Vögeln einen optimalen Nahrungsplatz. Die zahlreichen Enten und Gänse werden von Zeit zu Zeit vom mächtigen Seeadler aufgescheucht. Zudem können wir mit Silberreiher, Löffler, Saatgans, Graugans, Blässgans, acht Entenarten, Zwergscharbe, Rohrdommel, Goldregenpfeifer, Kiebitzregenpfeifer, Dunklem Wasserläufer, Bart- und Beutelmeise rechnen. Im Anschluss besuchen wir einen Schlafplatz der Waldohreulen. Im Herbst sammeln sie sich am Rand der Siedlungen, wo wegen der Viehhaltung reichlich Mäuse vorkommen. Wir können den schönen, scheuen Nachtjäger aus der Nähe beobachten. Die Vögel sind über mehrere Laubbäume verteilt und gut zu beobachten.

6. Tag, Mittwoch, 31. Oktober

Die endlose Pusztalandschaft

Heute erkunden wir die im Süden gelegene Salzsteppe. Rund um Nagyiván breitet sich vor uns eine einzigartige Steppenlandschaft aus, die eine gesunde Population der Grosstrappe, des schwersten flugfähigen Vogels der Welt, beherbergt. Noch etwa 150 Individuen dieses in ganz Europa gefährdeten Vogels leben hier in den Lössfeldern und in den extensiv bearbeiteten Äckern. Im Herbst sammeln sich die scheuen Vögel in grösseren Gruppen und im offenen Gelände. Kornweihe, Merlin, Steinkauz, Raubwürger und Grauammer können hier auch beobachtet werden.

Wir besuchen weitere abgelassene Fischteiche, wo unter anderem Kiebitzregenpfeifer, Dunkler Wasserläufer, Kampfläufer, Grosser Brachvogel, Alpenstrandläufer und Bekassine rasten. Zwergscharben fliegen über die Teiche. Da sich die Grosse Rohrdommel im Herbst öfters als sonst zur Nahrungssuche fliegend bewegt, können wir mit Glück auch solche beobachten.

7. Tag, Donnerstag, 1. November

Wildgänse, Spechte und Stadtbummel

Einmal mehr führt unsere Tour zu den Wildgänsen. Sie sind tagsüber auf den geschützten Weiden und Wiesen des Nationalparks. Diese Schongebiete bieten nähere und bessere Beobachtungsmöglichkeiten. Die riesigen Trupps bestehen überwiegend aus Blässgänsen, aber es lassen sich auch Seltenheiten wie Rothalsgänse und Familienverbände von Zwerggänsen entdecken.

Wir besuchen auch den Wald von Debrecen, der das grösste, zusammenhängende Waldgebiet Ostungarns bildet. Ein Teil wurde bereits 1939 zum ersten Naturschutzgebiet Ungarns erklärt. Der 120-150 Jahre alte Wald beherbergt eine interessante Vogelwelt, leben doch Schwarz- und Mittelspecht, Kernbeisser und Gartenbaumläufer hier.

Anschliessend nehmen wir uns Zeit für einen Stadtbummel in Debrecen, dem Hauptort Ostungarns mit stattlichen Häusern, der reformierten Kirche und ihrer Fakultät, gruppiert um den gross angelegten Rathausplatz.

8. Tag, Freitag, 2. November

Ins östliche Salzsteppengebiet und zum abendlichen Kranicheinflug

Heute machen wir eine gemütliche Wanderung in einer der schönsten Salzsteppen der Hortobágy. Die kurzgrasige Landschaft zieht immer wieder seltene Durchzügler wie Spornammer und Rotkehlpieper an. Die umliegenden Acker- und Luzernefelder beherbergen darüber hinaus eine reiche Greifvogelfauna wie Kaiseradler, Würg- und Wanderfalke, Raufussbussard, Kornweihe und weitere Arten: Steinkauz, Gold- und Kiebitzregenpfeifer, Grauammer und Haubenlerche.

Am späten Nachmittag besuchen wir noch einmal einen Sammelplatz der Kraniche, um den abendlichen Einflug dieser imposanten Vögel ein weiteres Mal zu erleben.

9. Tag, Samstag, 3. November

Zurück nach Budapest und Zürich

Nach dem Frühstück Fahrt zum Flughafen Budapest und Rückflug nach Zürich.

Carl'Antonio Balzari Fachliche Leitung
Reise merkenentfernen

Highlights

  • Hortobágy Puszta
  • Kraniche
  • Wildgänse
  • Zugvögel
  • Weingegend von Tokaj

Leistungen

  • Linienflüge Zürich – Budapest – Zürich, Gruppentarif inkl. 1 Aufgabegepäck
  • Taxen/Treibstoffzuschlag (zz. CHF 150)
  • Transfers, Rundfahrten, Exkursionen
  • Unterkunft in Touristenklassehotels, Basis Doppelzimmer, Dusche/WC
  • Frühstück und Abendessen
  • Mittagessen unterwegs oder als Lunchpakete
  • Lokale Führung ab/bis Budapest
  • Fachliche Leitung
  • 5% des Pauschalpreises für Projekte der Schweizerischen Vogelwarte Sempach

Weitere Hinweise:

Formalitäten

Gültiger Reisepass oder gültige Identitätskarte

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Annullationskostenversicherung und SOS-Schutz für Reisezwischenfälle (siehe Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen)
  • die nicht erwähnten Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder