jetzt Buchen

Die reiche Vogelwelt und Natur im Osten Polens

Bialowieza-Urwald und in den Biebrza-Sümpfen

Verschiedene grosse Nationalparks sowie über 500 Naturreservate beweisen, dass Polen dem Naturschutz Priorität zuweist. 1992 wurde der grosse, urtümliche Waldkomplex von Bialowieza, ehemaliges Jagdgebiet der polnischen Könige, als grenzüberschreitender Nationalpark (polnisch/weissrussisch – 930 km²) unter Schutz gestellt und 1997 wegen seiner überaus artenreichen Fauna, Avifauna und Flora zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. Es ist der grösste europäische Urwald mit dichten Nadel- und Laubholzmischwälder, Waldlichtungen und Sumpfflächen. Integriert ist ein Wisent-Schutzgebiet. Zudem profitieren einige kleinere Reservate am Oberlauf der Narew ebenfalls von den Naturschutzbemühungen. Sehr wichtig sind Renaturierungsmassnahmen im Bereich der Biebrza-Sümpfe, dem grössten Sumpfgebiet (2000 km²) Europas mit Torfmooren und Sumpfwäldern sowie dem Sumpftal des Narew mit seinen weitverzweigten Flussarmen, Schilfzonen und Sümpfen. 1993 wurde der Kernbereich (73,5 km²) als Narew-Nationalpark unter Schutz gestellt. Als vorteilhaft – besonders für die Vogelwelt – hat sich auch erwiesen, dass die weitflächigen Sumpf- und Mahdwiesen gemäht und genutzt werden. Ausgesprochen vielseitig ist die Vogelwelt dieser Lebensräume, welche selten gewordene Vogelbeobachtungen ermöglicht, wie jene von Kranichen, See-, Fisch-, Schrei- und Schelladler, Schwarzstorch, Karmingimpel, Weissrückenspecht, Halsband- und Zwergschnäpper, Grüner Laubsänger und Seggenrohrsänger. Hier kommen um die 300 Vogelarten vor, davon 200 Brutvogelarten, das sind rund 90% der Avifauna Polens.

Reisedaten

Beteiligung: mind. 10, max. 17 Teilnehmende

Reiseprogramm

1. Tag, Samstag, 05. Mai

Zürich – Warschau

Am Mittag Linienflug von Zürich nach Warschau und Transfer zum Hotel. Anschliessend machen wir einen Rundgang durch die wiederaufgebaute Altstadt (Stare Miasto) und geniessen die besondere Atmosphäre auf dem Marktplatz und in den kleinen Gassen.

2. – 4. Tag, Sonntag – Dienstag, 06. – 08. Mai

In den Biebrza-Sümpfen

Überfahrt in die Biebrza-Niederungen. Dieses grosse Sumpfgebiet mit Bruchwäldern von Erlen und Birken ist ein einzigartiger Lebensraum für Wat- und Greifvögel, Schwarzstörche und Kraniche. Viele charakteristische Wasser- und Sumpfvögel wie Uferschnepfe, Rotschenkel aber auch Trauer-, Weissflügel-, Zwergseeschwalbe sowie die seltene Doppelschnepfe und Seggenrohrsänger brüten hier. In den Schilfzonen leben und nisten sehr viele Enten, u.a. Spiess-, Löffel-, Pfeif- und Krickenten. In den Gebüschen und Rieden sind ganze Scharen von Singvögeln anzutreffen und den gleichen Lebensraum beanspruchen auch Wiesen- und Kornweihen sowie Sumpfohreulen. In den Sumpfwäldern haben die grösseren Greifvögel ihre Horste bezogen, wie See-, Schell-, Schrei-, Schlangenadler und in den Bruchwäldern nisten Uhus, Schwarzstörche und Kraniche. Im gesamten Biebrza-Sumpfgebiet sind auch Biber und Fischotter heimisch. Unser erstes Ziel ist das Biebrza-Südbassin. Anschliessend fahren wir zur familiären Pension Kuwasy, wo wir dreimal übernachten. Weitere Exkursionen führen uns ins Brutgebiet des Seggenrohrsängers und anderntags zum Roten Sumpf (Czerwone Bagno), ein Naturschutzgebiet, das einen dichten Bruchwald, weite Riedwiesen und Birkensumpfwälder umfasst und wo eine vielfältige Vogelwelt vertreten ist.

5. – 8. Tag, Mittwoch – Samstag, 09. – 12. Mai

Bialowieza-Nationalpark

Nach dem Frühstück Kajakfahrt im Biebrza Nationalpark. Auf dem Weg zum Bialowieza-Nationalpark besichtigen wir das Städtchen Tykocin und nachmittags die eindrückliche, orthodoxe Kirche in Hajnówka. Anschliessend geht es zum Dorf Budy, wo wir in der am Waldrand gelegenen Privatpension für vier Übernachtungen Unterkunft finden. Unter der Leitung eines örtlichen Naturführers unternehmen wir verschiedene Exkursionen im Bialowieza-Nationalpark. Der urtümliche Wald und die Sumpfwiesen sind Lebensraum für eine wilde Herde von rund 200 Wisenten und für eine vielseitige Vogelwelt mit Schwarzstorch, Schreiadler, Bekassine, acht Specht- und vier Fliegenschnäpperarten, Wachtelkönig, Karmingimpel und Pirol. Ein Besuch gilt auch dem Naturmuseum von Bialowieza und dem Siemanowkastausee-Reservat. Schrei-, Schell-, See- und Fischadler sind hier regelmässig zu sehen, nebst einer Vielzahl von Sumpf- und Wasservögeln.

9. Tag, Sonntag, 13. Mai

Warschau – Zürich

Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer direkt zum Flughafen von Warschau. Am Nachmittag Rückflug von Warschau nach Zürich.

Stephan Siegfried Fachliche Leitung

Highlights

  • Biebrza-Sumpflandschaft
  • Bialowieza-Urwald
  • Weissrücken- und andere Spechtarten
  • See-, Fisch-, Schrei- und Schelladler
  • Seggenrohrsänger

Leistungen

  • Linienflüge Zürich – Warschau – Zürich, Gruppentarif, inkl. 1 Aufgabegepäck
  • Taxen/Treibstoffzuschlag (zz. CHF 95)
  • Transfers, Rundfahrten, Exkursionen
  • Unterkunft in einem Mittelklassehotel in Warschau und an den übrigen Orten in guten Touristklassehotels und Pensionen, Basis Doppelzimmer, Dusche/WC
  • Frühstück und Abendessen
  • Mittagessen meistens als Picknick
  • Fachliche Leitung
  • 5% des Pauschalpreises für Projekte der Schweizerischen Vogelwarte Sempach

Weitere Hinweise:

Formalitäten

Gültiger Reisepass oder gültige Identitätskarte

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Annullationskostenversicherung und SOS-Schutz für Reisezwischenfälle (siehe Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen)
  • die nicht erwähnten Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder