Andalusien - Botanische Wanderwoche

An der vulkanisch entstandenen Küste Almerias kann bereits im Vorfrühling einer bunten Flora und Vogelwelt begegnet werden. Am Cabo de Gata hat sich im Regenschatten der Sierra Nevada eine einzigartige Flora entwickeln können, die mit rotem Vulkangestein, schwarzem Basalt und tiefblauem Himmel kontrastiert. An den weitläufigen und sauberen Stränden geniessen wir die südliche Sonne, auf leichten Wanderungen entdecken wir botanisierend Strand- und Küstenflora und lernen die Nutzpflanzen der sonnenreichsten Provinz Spaniens kennen. Das Hinterland überrascht mit Canyons, begrünten Oasen und einigen Endemiten wie das Almeria-Sonnenröschen und Malteserschwamm.

Reisedaten

Reisetermin 2018 sowie Pauschalpreis auf Anfrage. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

 

Reiseprogramm

1. Tag, Samstag, 17. März

Von Zürich nach Malaga und San José

Linienflug von Zürich nach Malaga. (Die Flugreise ab/bis Zürich ist von Arcatour nicht begleitet.) Am Flughafen von Malaga werden die Teilnehmer von Monika Frank begrüsst. Anschliessend Fahrt entlang der Mittelmeerküste via Motril und Almeria nach San José. Wir logieren die ganze Woche im Hotel El Sotillo, einer ehemaligen Ranch, die mit viel Umsicht und Geschmack zu einem Mittelklasshaus umgebaut wurde. Hier hat sich auch Clint Eastwood wohl gefühlt … Einführung in die Woche und Spaziergang zum Strand von San José.

2. Tag, Sonntag, 18. März

Steilküste und Los Escullos

Direkt vom Hotel beginnen wir unsere erste Wanderung an der Steilküste des Cabos. Der bequeme Weg führt uns an alten Leuchttürmen vorbei bis nach Los Escullos. Entlang des Weges entdecken wir typische Mittelmeerpflanzen wie den farbenfrohen Ausdauernden Strandstern und die Kretische Fagonie. Der Strand ist eingerahmt von versteinerten Dünen und einem winzigen Dorf, wo eine Einkehr möglich ist.

3. Tag, Montag, 19. März

Östlicher Teil des Cabo de Gata

Auf unserer längsten Wanderung im östlichen Teil des Cabo de Gata bei Agua Amarga erwartet uns eine Kalk- und Sandsteinlandschaft, die von mehreren Ragwurzarten und Orobanchen besiedelt wird. Auch das Espartogras, das für verschiedene Flechtarbeiten genutzt wird, gedeiht auf diesen trockenen Böden hervorragend. Die abwechslungsreiche Wanderung führt uns zur Oase und zum Strand von El Plomo und weiter zur Piratenbucht von San Pedro. Der zweite Abschnitt der Wanderung verläuft hoch oben an der Steilküste wie durch einen Steingarten mit Affodil, Strauchpappel, Zistrosen und Rosmarin. Die Frischwasserquelle am Strand von San Pedro versüsst unsere letzte Rast vor dem Ziel in Las Negras. (Der Abstieg nach San Pedro verlangt Trittsicherheit.)

4. Tag, Dienstag, 20. März

Botanischer Garten von Rodalquilar

Heute frischen wir unsere Kenntnisse im Botanischen Garten von Rodalquilar auf, der viele Pflanzengesellschaften Almerias als auch der Kanaren präsentiert. Nach einem Besuch der alten Goldmine und einer Ausstellung zur vulkanischen Entstehungsgeschichte der Cabos wandern wir zu einem ehemaligen Vulkankrater (Caldera) bei Presillas Bajas. Dort begegnen uns viele Agaven, Maulbeer- und Feigenbäume sowie Opuntien, die in früheren Zeiten als Kulturpflanzen hier angesiedelt wurden.

5. Tag, Mittwoch, 21. März

Almeria

Wir begeben uns heute nach Almeria, in die Hauptstadt der Provinz. Ein kurzer Stadtrundgang und der Besuch der Burganlage Alcazaba machen uns mit der maurischen Vergangenheit vertraut. Danach lernen wir in Tabernas eine der wenigen klimatisch bedingten Halbwüsten Europas kennen. In einem echten Canyon, der nur sehr selten Wasser führt, entdecken wir mit etwas Glück den seltenen Malteserschwamm, verschiedene Strandfliederarten und Tamarisken in Blüte und an Vogelarten Felsenschwalben und eventuell Wüstengimpel. Diese Gegend wurde berühmt wegen der vielen Italo-Western von Sergio Leone, die hier gedreht wurden.

6. Tag, Donnerstag, 22. März

Salinen von El Cabo de Gata

Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Am späten Nachmittag begeben wir uns in den feuchteren Teil der Küste, zu den Salinen von El Cabo de Gata. Der Salzabbau wird nur noch sehr wenig betrieben, die Flamingos und andere Watvögel sind aber immer noch zu beobachten: Säbelschnäbler, Stelzenläufer, Regenpfeifer, Strandläufer und viele Seeschwalben- und Möwenarten. Den Abschluss des Tages bietet die Fahrt zum Leuchtturm hoch über der wilden Küste Almerias.

7. Tag, Freitag, 23. März

Oase Los Molinos del Rio Aguas

Der einzige ganzjährig wasserführende Fluss in Almeria hat ein kleines Paradies in einem engen Tal hervorgebracht: die Oase von Los Molinos del Rio Aguas. Das hier vorherrschende Gipsgestein bringt viele salz- und trockenheitsangepasste Arten wie die Strauchmelde, die Gelbe Cistanche, das Almeria-Sonnenröschen und die sehr stachlige Wildform des Spargels hervor. Im Flusstal ist auch die spanische Landschildkröte zu Hause und wir gehen an meterhohem spanischen Rohr und an einigen überwucherten alten Mühlen vorbei. Das low-tech Forschungsprojekt «Sunseed Desert Technology» unterhält ein Arboretum mit trockenheitsresistenten Baumarten, das einen Besuch lohnt. Danach können die Gipskarsthöhlen von Sorbas auf einer geführten Tour erforscht werden. Für diese unterirdische Exkursion in das glitzernde Reich des Gipsgesteins ist etwas Beweglichkeit erforderlich.

8. Tag, Samstag, 24. März

Genoveses und Monsul

Unsere letzte Küstenwanderung führt uns zu zwei Perlen des Cabo de Gata: die Strände von Genoveses «Schauplatz von Lawrence von Arabien» und Monsul mit den eindrucksvollen Wanderdünen sowie den einladenden und sehr sauberen Buchten mit feinem Sand. Zunächst oben, dann immer an der Wasserlinie entlang (je nach Wasserstand), entdecken wir versteckte Buchten, Basaltformationen, eine grosse Sanddüne und eine «versteinerte Welle». Dünenbefestigende Arten wie Strandhafer, Strandflieder, Europäischer Meersenf wie auch das hübsche Stachelträubchen lassen sich hier finden, ebenso die einzige in Europa heimische Palmenart, die Zwergpalme. Der Rückweg landeinwärts führt an ehemaligen Sisal-Agaven-Pflanzungen und einer alter Windmühle vorbei. (Diese Wanderung erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.)

9. Tag, Sonntag, 25. März

Rückflug in die Schweiz

Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen von Malaga. Rückflug nach Zürich mit Swiss.

Monika Frank Fachliche Leitung
Kundenbewertungen
0
Andalusien - Botanische Wanderwoche
0 Bewertungen
Bewertung abgeben
...

Highlights

bunte Flora und Fauna im Vorfrühling

vulkanisch entstandene Küste Almerias

Naturschutzgebiet Almeria Cabo de Gata

Leistungen

  • Linienflug Zürich – Malaga – Zürich, Gruppentarif, inkl. 1 Aufgabegepäck
  • Taxen/Treibstoffzuschlag (zz CHF 70)
  • Transfers, Rundfahrten, Exkursionen
  • Unterkunft in einem Mittelklasshotel, Basis Doppelzimmer, Dusche/WC
  • Frühstück und Abendessen
  • Fachliche Leitung

Weitere Hinweise:

Formalitäten

Gültiger Pass oder gültige Identitätskarte

Wanderungen

Die Touren erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Die Wanderzeiten sind ca. 1 ½ bis 5 Stunden pro Tag.

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Annullierungskostenversicherung mit SOS-Schutz für Reisezwischenfälle (siehe Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen)
  • die nicht erwähnten Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder