04. - 11. März 2017

04.03.17-11.03.17
Pauschalpreis pro Person
CHF 2450
Zuschlag Einzelzimmer
CHF 100
Beteiligung: mind. 10, max. 15 Teilnehmende

Eingeschlossene Leistungen

  • Linienflug Zürich – Funchal – Zürich, Gruppentarif (inkl. 1 Aufgabegepäck)
  • Flughafentaxen (z.Z. CHF 110)
  • Transfers, Rundfahrten, Exkursionen
  • Unterkunft in 3-Stern-Hotel, Basis Doppelzimmer Dusche/WC
  • Frühstück und Abendessen
  • Fachliche Leitung

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Annullationskostenversicherung und SOS-Schutz für Reisezwischenfälle (siehe Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen) 
  • die nicht erwähnten Mahlzeiten
  • Getränke
  • Trinkgelder

Weitere Hinweise

 

Formalitäten

Gültiger Reisepass oder gültige Identitätskarte

 

Wir fliegen mit SWISS INTERNATIONAL AIR LINES

Frühlingshafte Blumeninsel Madeira

Dem Winter entfliehen und in eine farbenprächtige Umgebung eintauchen

mit Peter Brechbühl

Madeira ragt als ein mächtiges Bergmassiv mit vielen Buchten aus dem Ozean.

Bedingt durch ein äusserst mildes ozeanisches Klima ist die Vegetation hier ausserordentlich wild und üppig an den bewaldeten Berghängen, an Felsküsten, im Bergland und in vielen Tälern. Unsere «botanischen Wanderwege» führen vielfach entlang von «Levadas» (ähnlich den Walliser Wasserbissen), zum Teil auf schmalen Pfaden durch Wälder von Lorbeer, Pinien, Eukalyptus, Kastanien, Maiblumenbaum, Baumheide, mannshohen Heidelbeersträuchern und Farnen, Hortensien und Myrten, aber auch immer wieder mit überraschenden Aussichten aufs Meer. Seit 1999 steht der ursprüngliche Laurisilva-Lorbeerwald als UNESCO-Weltnaturerbe unter Schutz. Reizvoll sind auch die ursprünglichen Fischer-, Wein- und Bauerndörfer, wo vielfach noch ein Nebenhandwerk wie Korbflechterei und Stickerei betrieben wird.

Reiseprogramm

1. Tag, Samstag, 04. März

Zürich – Funchal – Prazeres

Linienflug von Zürich nach Funchal, dem Hauptort Madeiras. Transfer vom Flughafen nach Prazeres im Südwesten der Insel. Unser Hotel mit grossem Garten liegt 480 m über dem Meer mit traumhaftem Panoramablick. Seit seiner Eröffnung legt das Hotel Wert auf Umweltschutz und eine Küche mit regionalen Spezialitäten.

 

2. Tag, Sonntag, 05. März

Levadawanderung nach Ponta do Pargo

Kurze Busfahrt von Prazeres nach Raposeira, einem alten Bauerndorf, das sich lohnt anzusehen, bevor wir unsere leichte Wanderung entlang der Levada da Ponta do Pargo beginnen. Die Levada schlängelt sich oberhalb der Küste durch eine liebliche, ländliche Idylle. Bevor wir in Ponta do Pargo, dem äussersten Südwestzipfel Madeiras, wieder in den Bus steigen, gehen wir noch zum Farol» (Leuchtturm) und bewundern die weite  Sicht übers Meer.

 

3. Tag, Montag, 06. März

Eindrucksvolle Wasserfälle und Levadas

Entlang der Küste in westlicher Richtung und durch mehrere Felstunnel geht es hinauf ins Hochland, wo wir das weite Hochmoor Paul da Serra (1500 m) erreichen. Ausgangspunkt unserer Wanderung ist das Forsthaus Rabaçal (1064 m). Auf der Wanderung erwarten uns spektakuläre Aussichten auf die Schlucht von Rabaçal, auf rauschende Wasserfälle und auf die steile Westküste. Hoch über der Ribeira da Janela verläuft die zum Risco-Wasserfall führende Levada, die ein Stück durch einen Tunnel führt (Taschenlampe notwendig!). Anschliessend wandern wir zu den 25 Fontes (Wasserfällen).

 

4. Tag, Dienstag, 07. März

Terrassenlandschaften und die wilde Nordwestküste

Busfahrt über den Encumeada-Pass (1007 m) in den Nordwesten der Insel nach São Vicente. Rundgang durch die Altstadt mit anschliessendem Besuch der Lava-Grotten mit informativem Film über die Entstehung Madeiras. Weiterfahrt entlang der zerklüfteten Nordwestküste nach Porto Moniz. In diesem Fischerdorf mit seinen alten Häusern und kopfsteingepflasterten Strassen essen wir in einem typischen Fischrestaurant zu Mittag. Fahrt zum kleinen Bauerndorf Lamaceiros. Entlang der Levada da Central wandern wir vorbei an riesigen Fenchelbüschen, Apfel- und Feigenbäumen und an Girlanden von Passionsblumen. Eindrucksvoll ist der Ausblick auf die Terrassenlandschaften. Später erreichen wir ein kleines, farnbewachsenes Tal in den oberen Ausläufern der Ribeira da Cova und bewundern den Ausblick auf das Janela-Tal. Nach anderthalb Stunden endet die Wanderung und auf dem gleichen Weg geht es zurück. Von Lameiros fährt uns der Bus zurück nach Prazeres.

 

5. Tag, Mittwoch, 08. März

Bananen, Wein und Lilien

Der Bus bringt uns ins Zentrum des hiesigen Bananen- und Weinbaugebietes nach Calheta. Hier beginnt unsere letzte Levada-Wanderung. Wir wandern vorbei an Pinien- und Eukalyptusbäumen, durch farnbewachsene Täler und Lilienfelder zum Weiler Loreto mit seiner Kapelle der Heiligen Jungfrau.

 

6. Tag, Donnerstag, 09. März

Nach Funchal und im botanischen Garten

Auf dem Weg nach Funchal halten wir am 580 m hohen Cabo Girão, Europas höchster Steilküste, wo das Land fast senkrecht zum Meer abbricht. Danach bringt uns der Bus ins Zentrum von Funchal zu den «Mercado dos Lavradores», den Markthallen. Jeden Morgen findet hier ein lebhafter Früchte-, Gemüse-, Blumen- und Fischmarkt statt. Wir lassen uns von der riesigen Auswahl und dem bunten Treiben mitreissen. Unweit von der Markthalle befindet sich eine der bekanntesten Stickerei-fabriken Funchals, wo man den Stickerinnen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen darf. Wir besichtigen auch die altehrwürdige Sé (Kathedrale, 15. Jh.), besuchen noch eine der ältesten Weinkellereien Madeiras und sind zu einer Führung durch die Weinlager und zu einer Degustation des berühmten Madeiraweins eingeladen. Nachmittags Fahrt nach Monte. Besichtigung der Kirche mit dem Grab Kaiser Karl I. und abenteuerliche Korbschlittenfahrt. Anschliessend machen wir einen Rundgang durch den botanischen Garten, der sehr schön über Funchal gelegen ist und einen grossartigen Ausblick auf die Stadt bietet. Hier erfreuen uns nebst vielen Orchideen zahlreiche tropische und subtropische Pflanzen aus aller Welt.

 

7. Tag, Freitag, 10. März

Rund um Madeira

Heute begeben wir uns auf eine Inselrundfahrt. Auf der Höhe von Funchal zweigen wir ins Nonnental ab. Vom Aussichtspunkt Pico dos Barcelos (355 m) bietet sich ein wunderschöner Blick auf Funchal und das Bergland. Hortensien säumen die Strasse, Wald und Agrarland wechseln sich ab. Durch einen Eukalyptuswald führt der Weg hinauf zum Eira do Serrado (1095 m) und auf einem Fussweg erreichen wir in wenigen Minuten den «Miradouro». Der Blick von hier über das Dörfchen Curral das Freiras im Nonnental ist wiederum atemberaubend. «Curral» heisst Kesseltal und «Freiras» bezieht sich auf die Nonnen des Santa-Clara-Klosters, die hier im 16. Jh. Schutz vor den Piraten suchten. Über Monte und Fortim do Fail erreichen wir das malerische Dorf Santana an der Nordküste. Santana gilt mit seinen strohgedeckten, bunt bemalten Häusern als das hübscheste Dorf von Madeira in einer der fruchtbarsten Gegenden der Insel. Anschliessend fahren wir diesmal durch den Tunnel über Ribeira Brava nach Prazeres zurück.

 

8. Tag, Samstag, 11. März

Prazeres – Funchal – Zürich

Am Morgen früh verlassen wir Prazeres und fahren zum Flughafen nach Funchal. Rückflug nach Zürich.